Dorade im Salzmantel gebacken

Dieses Gericht habe ich mal in Paris in einem korsischen Restaurant gegessen. Ich kann dir sagen, ein Gedicht! So etwas leckeres...also habe ich direkt überlegt, was da alles drin war und ich habe solange experimentiert und nachgekocht, bis ich den Geschmack getroffen habe.

Und hier nun mein Ergebnis. Dieses Rezept ist für 2 Personen:

2 kg grobes Meersalz, 2 Eiweiß, 50 ml Wasser, 2 mittelgroße Doraden (ausgenommen aber mit Schuppen), 6 Knoblauchzehen, 4 Zweige Thymian, 2 Zweige Rosmarin, 10 Lorbeerblätter

Zuerst vermische ich das Meersalz mit dem Eiweiß und demWasser. Die Masse sollte eine gute, cremige Konsistenz haben. Anschließend spüle ich die Doraden von innen und außen kalt ab und tupfe sie trocken. Ich schäle den Knoblauch und drücke ihn kurz an. Den Thymian und den Rosmarin spüle ich ebenfalls ab und fülle die Kräuter mit dem Knoblauch in die Bauchhöhle der Doraden.

Den Backofen heitze ich auf auf 200 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4) vor.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech forme ich aus 1/3 der Salzmischung einen Fladen der etwas größer ist, als die Fische. Die Doraden lege ich dann auf das Salzbett. Jetzt belege ich die Fische mit den Lorbeerblättern. Dann decke ich die Doraden mit dem restlichen Salzteig ab. Die Doraden schiebe ich anschließend für etwa 40 Minuten auf der unteren Schiene im vorgeheizten Backofen. 

Nach Ablauf der Zeit nehme ich die Fische aus dem Ofen. Die Salzkruste schneide ich mit einem Sägemesser ringsherum seitlich ein. Den so entstandenen Deckel hebe ich vorsichtig ab. Die Fischhaut ziehe ich auf der Oberseite vorsichtig von der Schwanzseite her ab. Danach lassen sich die Fischfilets ganz einfach herauslösen.

Die Fischfilets kann man eventuell noch mit sehr gutem Olivenöl beträufeln und dann direkt servieren. Dazu empfehle ich als Beilage Kartoffel-Fenchel-Gemüse aus dem Backofen und einen trockenen Weißwein.

Guten Appetit!

 

 Dorade Salzkruste

tags:
Back to Top